Salut und Hallo, trotz des schlechten Wetters wachsen wenigstens die Frühjahrskräuter sehr gut.

 

Dies hat mich zu einer meiner Lieblingssoßen aus meiner Kindheit inspiriert.

 

Heute zeige ich daher eine Frankfurter grüne Soße.

 

Die Soße ist klassisch aus Sauerrahm bzw. Schmand.

Sie schmeckt aber auch sehr gut mit Joghurt oder Sojajoghurt.

 

Im Video habe ich die vegane Variante gewählt, das Rezept gibt es dann wieder in beiden Ausführungen.

 

Zu den Kräutern.

Wichtiger als das man sich an den Schulbuchkräutern für eine solche Soße festhält, ist die Qualität dessen, was man bekommt.

Ist das mal nur Schnittlauch, Petersilie und Kresse, dann macht sie daraus, dass ist völlig okay.

 

Ich bin für die Soße einmal durch den Garten gegangen und habe Folgendes geerntet.

 

  • Senfspinat
  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Zitronenmelisse
  • Brennnesseln
  • Estragon
  • Rucola

 

Sehr gut würde auch dazu passen:

  • Sauerampfer
  • Löwenzahn
  • Schnittlauch
  • Kresse
  • Brunnenkresse

 

 

 

 

Zur Zubereitung:

  1. Die frischen Gartenkräuter mit einem Messer oder Schere klein schneiden.
  2. Diese dann mit einem Teil vom Sojajoghurts (Sauer Sahne, Joghurt, Sauerrahm) mit einem Stabmixer fein pürieren.
  3. Mit Meersalz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer abschmecken.
  4. Fertig.

 

Sie passt zu gebratenem Gemüse, veganen Bratlingen aber natürlich auch zu Bratfisch und klassisch auch zu Rindfleisch.

 

Bon Appetit

 

Lesetipp: Rucola-Dressing

Rezept für 4 Personen

 

Vegan:

  • 500g Sojajoghurt
  • Frische grüne Kräuter z.B.
  • Senfspinat
  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Zitronenmelisse
  • Brennnesseln
  • Sauerampfer
  • Estragon
  • Rucola
  • Salz
  • Pfeffer

 

Klassisch:

  • 500g Sauerrahm  24%, Saures Sahne 10% oder Joghurt 3,8%
  • Frische grüne Kräuter z.B.
  • Senfspinat
  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Zitronenmelisse
  • Brennnesseln
  • Sauerampfer
  • Estragon
  • Rucola
  • Salz
  • Pfeffer