Der Hamburger. Über seine Entstehung gibt es diverse Theorien. Mal wird er vom englischen Wort Ham für Schinken, mal von der Stadt Hamburg, usw. abgeleitet. Er ist sicherlich das Symbol für Fast Food schlecht hin.

Daher kann man nun darüber diskutieren, ob er hier im Foodblog überhaupt richtig ist. Entscheidend bei dieser Frage ist ja: „Wie ist er den hergestellt?“ Besteht es aus einem weichen Industriebrötchen, bei dessen ernährungsphysiologischen Bedeutung sich bei mir die Nackenhaare hochstellen. Oder ist es gar keine Fast Food, sondern Slow Food. Den Teig selber geknetet, unter Verwendung von 550er Bio Weizenmehl und mit sehr gesundem Sesam vollendet.

Genau dann gehört er auch hier in meinen Blog!

So nun viel Spaß bei der Herstellung von einem Slow Food Hamburger.

Bon Appetit

Lesetipp: BBQ Burger und BBQ Burger vegan

Zutaten

250g Weizenmehl Typ 550
150ml Milch oder Sojamilch
1/2 Paket Hefe (Trocken)
1/2 TL Meersalz
eine Priese Zucker
1 EL Sesam

Zubereitung

Das Mehl mit Hefe, Meersalz, Zucker und der warmen Milch oder Sojamilch zu einem Teig verkneten.Mindestens eine ½ Stunde zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.Der Teig kann auch sehr gut über Nacht gehen, dafür stellt man ihn nach der ersten Ruhephase in den Kühlschrank.Dann zu Brötchen formen.Etwas abflachen und mit Wasser einpinseln.Mit Sesam bestreuen und noch mal ein ½ Stunde z.B. im Backofen ruhen lassen.Schließlich bei 180°C ¼ Stunde backen.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *