Kohl hat immer den Ruf, ein „arme Leute“ Essen zu sein. Von daher ist zum Beispiel Weißkohl und Wirsing auch recht selten in Restaurants anzutreffen. Sicherlich gehört er zu den günstigen Gemüsesorten, aber einen schlechten Ruf, hat er weiß Gott zu Unrecht.

Neben Vitamin C und mehreren B-Vitaminen hat er besonders viel Chlorophyll und vor allem ist er reich an sekundären Pflanzenstoffen. Nicht zuletzt deshalb hat der den Ruf vor Krebs zu schützen.

Nun aber zur Zubereitung.

Am häufigsten trifft man Wirsing als Gemüse wie hier im Rezept gezeigt, oder in Eintöpfen an. Auch die Variante mit Sahne als Rahmwirsing ist recht häufig.

Als Beilage gehören in der Regel Kartoffeln oder Püree dazu, aber auch Spätzle schmecken sehr gut dazu. Er begleitet häufig Frikadellen in allen Formen und Farben dazu, aber auch viele Sorten Braten.

Mir schmecken besonders gut unsere Grünkernfrikadellen dazu, allerdings nicht wie im Rezept mit getrockneten Tomaten, sondern mit viel Senf und Zwiebeln.

Denn von uns verwendeten Wok, findet Ihr u.a auch hier. Link zum Angebot

 

Bon Appetit

Lesetipp: Rosenkohl Grundrezept

 

Zutaten

1 mittleren Kopf Wirsing
1 bis 2 Stück Zwiebeln
50g Butter oder Margarine
Salz, Pfeffer, Muskat,
2 Blatt Lorbeer
2 Nelke
4 Wacholder
etwas zum angießen Wasser

Zubereitung

Wirsing gut waschen und in Streifen schneiden.Zwiebeln in Scheiben schneiden und in etwas Butter oder Margarine andünsten.Den Wirsing dazugeben und mit anschwenken.Dann die Gewürze dazugeben und mit etwas Wasser angießen.10 bis 20 Minuten kochen lassen.Ganz nach Geschmack.