In den Weinanbaugebieten sind zurzeit die Straußenwirtschaften geöffnet. Es gibt je nach Region Zwiebel-, Flammkuchen, Quiche oder Tarte. Allesamt perfekte Begleiter zum Wein. Während die Köstlichkeiten in meiner Kindheit alle klassisch zubereitet wurden, sind heute der Vielfalt keine Grenzen gesetzt.

In dem Sinne zeigen wir heute eine Kürbis-Kartoffel-Tarte. Also quasi Kürbis und Kartoffeln aus Südamerika, treffen eine Leibspeise der Grand Nation. Das ist so ein Gericht, wie es in den Pariser Bistros serviert wird. Dazu ein Glas Weißwein von der Loire oder wie wir im Video zeigen, einen Bioland Grauburgunder von Bader aus Rheinhessen. Den Wein findet ihr übrigens hier.

Für den Kürbis haben die Hokkaido Kürbis verwendet, der den Vorteil hat, dass man ihn nicht schälen muss. Der Hokkaido ist übrigens eine Züchtung, die in Japan entwickelt wurde. Die Portugiesen sollen den Kürbis im 16. Jahrhundert zu Ihnen gebracht haben. Er hat ein süßliches nussiges Aroma, das sehr gut zu Käse passt. Bei der Kartoffel viel unsere Wahl aus Linda, sie gehört einfach zu den besten.  Der Teig besteht aus 550er Weizenmehl, Butter, Salz und einem Esslöffel Creme fraiche. Das hat meine Mutter schon immer gemacht, wenn sie mal keine Eier im Haus hatte und ja nach Belag mache ich diese ab und an genauso. Fehlt noch der Käse. Hier eignen sich Bergkäse, Emmentaler, Maasdammer oder auch die milderen Sorten wie Gouda bzw. Mozzarella. Wichtig ist immer, dass ihr eine Sorte verwendet die ihr selber gerne mögt.

Schöne Tarte Formen findet Ihr u.a auch hier. Link zum Angebot

 

Bon Appetit

Lesetipp: Winterlicher Salat

 

Zutaten

Für den Teig
250g Weizenmehl 550er
125g Butter
eine Prise Salz
1 EL Creme frâiche
Für den Belag
1/2 Hokkaido Kürbis
6 Stück Gekochte Kartoffeln
1-2 Rote Zwiebeln
1 Zehe Knoblauch
250g Creme frâiche
4 EL Olivenöl
125g Käse
Salz, Pfeffer, Thymian

Zubereitung

Zuerst Mehl, kalte Butter, eine Prise Salz und Creme fraiche zu einem Teig verkneten.Für ½ Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.Nun den Hokkaido Kürbis vierteln und entkernen,  in feine Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben.Rote Zwiebeln ebenfalls in Scheiben schneiden und mit den Gewürzen und Olivenöl dazugeben.Gut vermischen, damit sich die Gewürze gleichmäßig verteilen.Dann den Teig ausrollen und in eine Tarte Form geben.Mit Creme fraiche bestreichen und würzen.Die gekochten Kartoffeln in Scheiben darauf legen.Dann Kürbis und Zwiebeln darauf verteilen.Schließlich mit Käse bestreuen und für 20 bis 30 Minuten im Backofen bei 180°c backen.Kurz vor Ende der Garzeit mit etwas frischem Thymian vollenden.Fertig.
  • Steffi

    Das sieht sehr lecker aus, ich werde es die Tage ausprobieren, vielen Dank!

  • Maria Jansen

    Dieses Gericht ist bei meiner Familie sehr gut angekommen. Habe das schon zum wiederholten male gemacht. Danke für die gute und schöne Darstellung. MFG M. Jansen

  • Sieht total lecker aus! Ich habe sowas ähnliches in Schweden gegessen.