Das dritte Weihnachtsmenü für dieses Jahr sind Rotkohlrouladen mit Grünkernfüllung und gefüllten Kartoffelklößen. Hier gibt es jetzt erstmal die Klöße. Das Rezept für die Roulade folgt in Kürze.

Die Klöße kann man auf vielerlei Arten füllen. Wir haben uns diesmal zu Vollkornbrot, Zwiebeln und glatter Petersilie entschieden.

Begleitet wird das Essen von einem Blaufränkisch den wir wieder von Ludwig von Kapff bekommen haben.

Kochen mit Brot hat eine lange Tradition. Da man früher nichts umkommen lassen wollte, hat man das alte Brot auf vielerlei Arten versucht ins Essen zu bekommen.

Speisen wie Armer Ritter, Brotsalat und Semmelklöße sind auch noch heute sehr beliebt.

Nun aber zum Rezept.

Wir haben die Klöße aus Pellkartoffeln gemacht. Dies hat immer den Vorteil, dass die Stärke besser in den Kartoffeln bleibt. Dadurch muss man nicht so viel Gries und Stärke der Kartoffelmasse zufügen.

Als Sorte eignen sich am besten eine mehlig kochende wie z.B. die Gala

Gute Kartoffelpressen bekommt Ihr u.a auch hier. Link zum Angebot

 

Bon Appetit

Lesetipp: Rotkohlroulade

 

Zutaten

1,2 kg Pellkartoffeln
4 EL Kartoffelstärke
4 EL Gries
2 Eier
Muskat, Salz
Für die Füllung
4 Scheiben Vollkornbrot
1 Bund Petersilie
1 Zwiebeln
40g Butter
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die Pellkartoffeln kochen und anschießend pellen.In der Zwischenzeit das Brot und die Zwiebel würfeln und in Butter anbraten.Petersilie dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.Dann geht es an den Teig.Die Pellkartoffeln durch eine Presse drücken.Dann mit allen anderen Zutaten gut verarbeiten.Nun ein Kloß formen und in die Mitte ein Loch hinein drücken.Füllung ins Loch geben und wieder gut verschießen.Für 15 bis 20 Minuten (je nach Größe der Knödel) in gesalzenem Wasser langsam köcheln lassen.Schließlich mit einer Schaumkelle heraus nehmen und servieren.
  • Gefüllte Kartoffellknödel habe ich nie gemacht, aber sie sehen lecker aus!