Weihnachten und Nüsse, das gehört für mich einfach zusammen. So breite ich so seit vielen Jahren zu dieser Jahreszeit Haselnuss-Spätzle zu. Also wurde es auch mal Zeit, das Rezept im Blog vorzustellen.

Die Basis ist ein klassisches Spätzle Rezept, wo nur einfach ein Teil des Mehls durch gemahlen Nüsse ausgetauscht wird. Das macht die Spätzle etwas instabiler, aber der Geschmack entlohnt für die vielleicht nicht so perfekt aussehenden Teigwaren.

Dies ist auch meiner Meinung nach das Problem der deutschen Sternegastronomie. Sie wollen perfektes Aussehen, aber dabei leidet der Geschmack. Jeder der öfters mal französische Genusstempel, insbesondere außerhalb der Metropolen besucht hat, weiß genau was ich meine.

Die Haselnuss-Spätzle sind die Beilage zu unserm vegetarischen Weihnachtsmenü. Dazu gehören noch gefüllte Champignons und ein Weißer Burgunder, den wir von Ludwig von Kapff bekommen haben.

Schönes Weingläser bekommt Ihr u.a auch hier. Link zum Angebot

 

Bon Appetit

Lesetipp: gefüllte Champignons

 

Zutaten

300g Weizenmehl 550
100g Haselnüsse gemahlen
6 Eier
Salz, Muskat, Pfeffer
evtl. etwas Wasser
zum Braten Öl und Butter

Zubereitung

Zuerst geht es an die Spätzle. Dafür das 550er Weizenmehl, in Schwaben sagt man dazu auch Spätzle Mehl und die gemahlenen Haselnüsse in eine Schüssel geben.Eine Mulde bilden und darein die Eier geben. Salz und Muskat dazu und alles gut verarbeiten.Hierfür könnt ihr eine Küchenmaschine oder wie im Video mit einem Kochlöffel arbeiten. Ist der Teig zu fest, kommt etwas Mineralwasser hinzu.Jetzt noch kräftig durchschlagen, bis sich Blasen bilden.Nun gesalzenes Wasser aufkochen und die Spätzle mit Hilfe einer Spätzle Presse ins köchelnde Wasser drücken. Achtung, das Wasser darf nicht sprudelnd kochen es sollte immer ungefähr an der Grenze sein. Die Spätzle sind gar, wenn sie nach oben schwimmen, dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in kaltes Wasser geben. Anschließen gut abtropfen lassen und für 1 Stunde oder gerne auch über Nacht, kaltstellen.Dann die Spätzle mit Öl und Butter goldgelb braten.Fertig.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.