Quinoa das auch als Inkareis oder Inkakorn bezeichnet wird, ist ein glutenfreies Pseudogetreide, das schon seit 6000 Jahren in Südamerika angebaut wird. Während die Blätter als Gemüse oder Salat verarbeitet werden, lassen sich die Samen sehr gut wie Reis zubereiten.

Quinoa ist reich an pflanzlichem Eiweiß, hat viel Magnesium und Eisen. Die enthaltenen Fettsäuren sind zu 50% ungesättigt. Aufgrund dieser Eigenschaften zählt es auch zu den Superfoods.

Für unser heutiges Rezept haben wir zunächst ein klassisches Risotto zubereiten. Das anschließend mit gebratenen Austernpilzen, Tomatenscheiben und Rucola aufgepeppt wird.

Das Rezept schmeckt nach Sommer und Sonne und daher perfekt in die warme Jahreszeit.

Den von mir verwendeten Gasbrenner findet ihr u.a. auch hier. Link zum Angebot

 

Bon Appetit

Lesetipp: Couscous Bällchen

 

Zutaten

Risotto
250g Quinoa
500ml Gemüsebrühe
1 bis 2 Zwiebeln
1 bis 2 Möhren
1 Stück Sellerie
25ml Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
1 Zweig Rosmarin
Zusätzlich
200g Austernpilze
8 Stück Cherrytomaten
50g Rucola
Olivenöl
Knoblauch
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
evtl. etwas Parmesan

Zubereitung

Grundrezept: Den Quinoa heiß abspülen. Das Suppengemüse klein schneiden und in Olivenöl anschwitzen. Dan Quinoa dazugeben und mit Gemüsebrühe auffüllen. Würzen und 20 bis 25 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Verfeinerung: Austernpilze in Olivenöl mit Rosmarin und Knoblauch braten. Die Tomatenscheiben kurz dazugeben. Den Rucola mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Anrichten: Mit dem Quinoa Risotto einen Reisrand formen. Austernpilze und Tomaten darauf legen. Mit dem Rucola vollenden. Wer mag, hobelt noch Parmesan drüber. Fertig.