Desserts

Apfel-Pfannkuchen | So wird er gemacht

Saftig süß frisch auf den Tisch! Genauso müssen lecker Apfel-Pfannkuchen sein. Das sie ganz schnell, auch ohne umständliches Abwiegen gehen, zeigen wir hier.

Für Groß und Klein:

In meiner Kindheit gab es Apfelpfannküchlein, sowie wie sie in den Süddeutschen Bundesländern heißen, im Winter vor allem Samstag nach dem klassischen Eintopf aus Hülsenfrüchten.

Denn wie man schon früher wusste, gehören zu Hülsenfrüchten auch etwas Kohlenhydrate. So ergeben sie eine super Eiweißkombination.

Was muss ich beim Einkauf beachten:

Bei der Wahl der Apfelsorte bevorzuge ich wie beim Bratapfel die Sorte Boskoop. Sie hat eine schöne Säure die gut zu Zucker und Zimt passt. Auch wird der Boskoop bei garen angenehm weich.

Eier, Mehl und Milch:

Die Eier sollten von glücklichen Hühnern sein, nur so sind sie auch wirklich wertvoll für die Ernährung.

Beim Mehl greife ich hier auf 550er Weizenmehl zurück. Vollkornmehl ist sicherlich die gesündere Alternative, aber den Kindern muss es natürlich auch schmecken.

Als Milch verwende ich heutzutage gerne eine Mandelmilch. Die passt für mich perfekt zu Süßspeisen.

Zubereitung:

Wie ihr im Video seht geht das ganz einfach.

Die Eier mit einem Besen verrühren. Nach und nach das Mehl hinzufügen, bis die Eier gebunden sind. Anschließend mit der Milch glatt rühren. Fertig ist der perfekte Pfannkuchen-Teig.

So genug geschrieben.

Schaut euch das Video an. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen.

Euer Michael

 

 

Buchtipp in eigener Sache: Frühstücken mit „DerBioKoch“ Michael Tokarski – hier könnt ihr es bestellen: https://amzn.to/2rXdL6L